Verleumdung: Die NKT schließt aus und nicht ein

Die Wahrheit: Die NKT folgt einem traditionellen Pfad und nicht einem "exklusiven½ – wir behaupten niemals, dass unsere Tradition die einzig reine Tradition ist oder dass sie besser ist als irgendeine andere.

Geshe Kelsang sagte im Juni 2008:

"In der NKT vertreten wir die Ansicht, dass wir sowohl alle anderen buddhistischen Traditionen als auch andere Religionen respektieren und wir erfreuen uns an ihren tugendhaften und nutzbringenden Tätigkeiten. Aber wir meinen nicht, dass wir sie alle studieren müssen, genauso wie es an einer wissenschaftlichen Hochschule kein Religionsstudium gibt oder an einer medizinischen Hochschule Architektur nicht Teil des Lehrplans ist. Dennoch ist es für uns wichtig, alle anderen Religionen zu respektieren und wer möchte, kann sie auch studieren."

James Belither, dem ehemaligen Sekretär der Neuen Kadampa-Tradition zufolge:

"Zur Haltung der NKT bezüglich der tibetischen Traditionen im Allgemeinen, hat Geshe Kelsang wiederholte Male zum Ausdruck gebracht, dass er alle vier Traditionen des tibetischen Buddhismus zutiefst wertschätzt. Er preist buddhistische Meister aller vier Schulen in seinen Büchern und lehrt, dass alle vier Schulen einen vollständigen und gültigen Pfad zur Erleuchtung haben. Die nahezu 4.000 Seiten seiner gesammelten Werke enthalten keine einzige Kritik irgendeiner anderen spirituellen Tradition, weder buddhistischer noch nicht-buddhistischer."

Desweiteren hat die NKT noch nie Leute von ihren Unterweisungen und Aktivitäten ausgeschlossen, die einen anderen religiösen Glauben haben. Dies ist das völlige Gegenteil zur FPMT, bei der eine eindeutige Ausgrenzungs-Richtlinie gilt.